sigel st georg hoppegartenst. georg headline
 
 
 
Die Gemeinde
Kirchen
Kontakt

Besucherzaehler

Worte für den Dezember 2017

 

 

 

 

Liebe Gemeinde,

beim Schreiben dieses Textes sind mir die Eindrücke der diesjährigen Religiösen-Kinder-Woche in der zweiten Herbstferienwoche noch sehr deutlich vor Augen. Mit 42 Kindern/Jugendlichen und 9 Begleitern waren wir eine Woche in Hirschluch/Storkow. Neben Spiel, Basteln, Singen und viel Fröhlichkeit haben wir darüber nachgedacht, wie wir als Christen der unterschiedlichen Konfessionen miteinander zum Geschenk für die Menschen um uns herum und in der Welt werden können.  Das heißt konkret, wie kann mein Leben als Christ gestaltet werden, wie kann ich in dieser Welt zum Zeugen der Frohen Botschaft werden? In der Rückschau kann ich sagen, dass davon schon sehr viel in der gelebten und erlebten Gemeinschaft vor Ort spürbar wurde. Das gute und umsichtige Miteinander von Groß und Klein, das gegenseitige Helfen und Respektieren zeigen sehr deutlich, wie Gemeinschaft gelingen kann.

Wir feiern in Kürze das Fest der Geburt Jesu – Weihnachten. Das bedeutet für uns als Christen, wir feiern und erleben hoffentlich immer wieder neu, dass Gott als Mensch in unsere Welt und damit in unser Leben eintritt. Gott wird Mensch, um uns ein für allemal und unüberbietbar zu offenbaren, wie ernst er es mit seiner Liebe zu uns meint. Wenn wir uns dieses großartigen Geschenkes immer wieder neu bewusst werden, dann können wir gar nicht anders, als diese geschenkte Liebe weiter zu schenken. Das Zweite, was mich während der Religiösen-Kinder-Woche beeindruckt hat, war die große Fröhlichkeit und das viele Lachen. Es macht deutlich, wir fühlen uns dort wohl, wo ein Miteinander spürbar, erlebbar wird und wo auch ich ganz persönlich meinen Anteil dazu beitrage.

Ich wünsche uns allen, dass wir die Adventszeit nutzen können, um den Blick zu schärfen und das Herz zu öffnen, damit Weihnachten nicht nur ein Fest der materiellen Geschenke wird, sondern ein Fest der Erkenntnis von Gott geliebt zu sein. Wenn wir dieser Liebe dann auch in uns Raum geben, wenn unser Herz zu brennen beginnt, dann werden wir sie auch mit aller Fröhlichkeit in die Welt tragen und damit für unsere Mitmenschen erlebbar machen. Dafür sind wir Kirche, dafür sind wir Christen, um das Geschenk von Weihnachten wirklich zu den Menschen zu bringen!

Eine erfüllte Adventszeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein ebenso gesegnetes und an Leib und Seele gesundes neues Jahr wünsche ich uns allen.

 

Klemens Stachowiak